Porsche 911 GT3 991.2 - der letzte ohne OPF

Nachdem mich der Porsche 911 Turbo S aus der neuesten Baureihe 992 mit seiner unglaublichen Beschleunigungskraft und der maßgeschneiderten Präzision im Alltag sowie mit seinen Supersportwagen-Fähigkeiten sprachlos gemacht hat, musste ich mich nochmal in einen GT3 setzen. Denn eigentlich bin ich absoluter Fan des Porsche 911 GT3 und identifiziere mich eher mit dem puristischen Saugmotor und dem infernalischen Sound.
Aber der Turbo hat mich so sehr umgehauen, dass ich das nun unbedingt noch einmal vergleichen wollte. Leider gibt es vom 992 noch keinen GT3. Deshalb greife ich auf die Baureihe vorher und damit auf den 991.2 zurück.
Wenn Sie einen Porsche 911 GT3 mieten möchten, können Sie diesen ganz einfach bei uns online buchen.

Der Traum eines jeden Rennfahrers – 911 GT3

Und da steht er. Meine persönliche Traumkonfiguration des Porsche GT3. In Kreide mit Schalensitzen und noch ohne OPF (Otto-Partikel-Filter), der zum Ende der Bauzeit 991.2 leider noch seinen Platz im GT3 RS gefunden hat. Nicht aber im GT3! Das heißt: 4 Liter Saugmotor und 9.000 Umdrehungen, die einem bei jedem Hochdrehen die Nackenhaare aufstellen.
Doch schon beim Einsteigen merkt man sofort, wie unterschiedlich der GT3 zum Turbo ist. Während man im Turbo, so lange man nicht den Supersportwagen-Modus aktiviert, die ganze Zeit einen klassischen 911 genießt, merkt man im GT3 sofort GT3. Alles ist tiefer, härter und sportlicher.
Ich habe die Ausführung mit PDK unterm Hintern und muss sagen, dass ich ungeachtet des noch ungefilterten Schalterlebnisses auch das PDK mit der erhöhten Performance vorziehe.

Porsche 911 GT3 im Alltag

Also runter von der Bremse und langsam anrollen. Die Maschine macht dabei unterschiedliche Geräusche, die man von Rennwagen aus dem Fernsehen kennt. Das soll so sein und macht Laune, denn hier spürt man ungefiltert, wie das Fahrzeug arbeitet.
Die Lenkung erscheint bei langsamen Geschwindigkeiten erstaunlich indirekt und wird außerdem bei kleinsten Bodenwellen hin- und hergerissen. Man benötigt also 2 Hände - auch beim Cruisen.
Außerdem stellt man sich nun die Frage, wie im Gottes Namen der GT3 nur ansatzweise eine Chance gegen den Turbo haben soll. Hier läuft, ganz im Gegensatz, schon bei den ersten Metern alles perfekt.

Der Porsche GT3 wächst mit seinen Aufgaben

Aber das soll der GT3 ja gar nicht sein. Der 911 GT3 ist wirklich ein Rennauto für die Straße. Und ein Rennauto ist eben nicht für geringe Geschwindigkeiten gemacht. Sondern überzeugt im Grenzbereich.
Also fahren wir aus München raus in Richtung Alpen und freuen uns auf kurvige Bergstrecken. Und schon auf der Überlandfahrt merkt man, dass sich das Auto ab Landstraßen-Geschwindigkeiten deutlich wohler fühlt.
Es kommt einem so vor, als würde die Lenkung mit jedem Km/h immer klarer werden.

Saugmotor, 500 PS und kurvige Straßen

Nun geht es langsam in Richtung des im Straßenverkehr möglichen Grenzbereiches. Zweimal runterschalten und alter Schwede, was ist das für ein geiler Sound. Gaspedal durchdrücken und der Saugmotor macht direkt klar, warum er so beliebt ist.
Das Ansprechverhalten drückt einem den Rücken gerade und die Leistungsentfaltung erfolgt linear. Begleitend von einem höllischen Schreien des Boxermotors, der den Fahrer auch noch bei 8.000 Umdrehungen anschreit, ihm nochmal 1000 draufzusetzen. Eine Verbindung mit dem Auto entsteht und jede Beschleunigung ist immer und immer wieder ein Fest.
Auch wenn diese unglaublich schnell funktioniert, ist ein Turbo noch deutlich schneller. Aber das zählt im GT3 nicht. Denn das Erlebnis der Beschleunigung ist etwas ganz anderes.
Es ist in etwa zu vergleichen wie die ausgefallene, verrückte Nacht im Club mit Freudentänzen nonstop und das gesetzte Abendessen im Sterne-Restaurant.

Fahrdynamik auf die Spitze getrieben

Und nun kommen ja auch die ersten Kurven. Und alles, was man vorher an der Lenkung und dem Fahrwerk kritisiert hat, wandelt sich um in Rennsport-Perfektion. Nun freut man sich über die krasse Rückmeldung, kann dadurch noch viel besser erfühlen, was mit dem Auto passiert und wie weit man noch gehen kann.
Der Motor presst die Heckachse auf den Asphalt und so kann man trotz Hinterradantriebs meistens schon am Mittelscheitel wieder aufs Gas gehen. Und durch den fehlenden Turbolader gibt es auch keinen plötzlichen Drehmoment-Einsatz, der einen Quersteher provoziert.
Trotzdem ist alles hart und rau und man arbeitet deutlich mehr als bei einem normalen 11er. Das macht es für den Anfänger zwar deutlich schwieriger, wirklich schneller als in einem Basis 911er unterwegs zu sein, aber ist gleichzeitig sowas von genial, weil es die ganze Ausfahrt zu einem Erlebnis macht. Auch wenn man dann nominell noch gar nicht so viel schneller als mit einem 991 Carrera S unterwegs ist.

Porsche 911 GT3 doch wieder geiler als Turbo?

Tatsächlich hat die Ausfahrt mit dem Porsche 911 GT3 geholfen, die Welt wieder ein wenig gerade zu rücken. Trotzdem bin ich durch den 911 Turbo nachhaltig beeindruckt. So sehr, dass das neue Lebenskredo entstanden ist.
Mein absolutes Traumauto ist jetzt nicht mehr nur ein Porsche 911 GT3, sondern am Ende sind die Autos so unterschiedlich, dass man sich nicht für einen der beiden entscheiden kann. Es müssen also beide her!

CarVia Magazin

Tesla Model 3 Reichweite im Winter

Tesla Model 3: Reichweite im Winter

04 Juni 2024 Von Kilian Scharnagl in Testberichte
OBEN